2021: Evelyn Richter „Von der Latenz der Bilder. Fotografien aus den 2000er-Jahren“, Leica Galerie Konstanz

© Evelyn Richter u. Werner Lieberknecht: links „Selbstportrait“, Bulgakow Museum, Moskau 2012, rechts „Selbstportrait in Cell (Eyes and Mirrors) von Louise Bourgeois“, Tate Modern, London 2007

Evelyn Richter ist eine der renommiertesten deutschen Fotografen. Im letzten Jahr erhielt sie als erste Preisträgerin, den seit 2020 von der Stadt Düsseldorf alle zwei Jahre für ein Lebenswerk ausgelobten angesehenen Bernd-und-Hilla-Becher-Preis. Einen Namen machte sich Richter vor allem mit ihrer sozialdokumentarischen Fotografie über das Leben in der DDR.

Weiterlesen

2021: „Spiegel zum Hof“ Ricarda Roggan und die Klasse für Fotografie, Kunstverein Konstanz

© Hannah J. Kohler. Restlicht, 2021

Mit der Ausstellung Spiegel zum Hof widmet sich der Kunstverein Konstanz einer neuen Generation von Künstlern und Künstlerinnen, die an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart bei Professorin Ricarda Roggan studieren.

Der Weg, den Ricarda Roggan mit ihrer Klasse geht, zeichnet sich nach sieben Jahren Lehre deutlich ab: Jenseits der vielfältigen traditionellen Möglichkeiten, die das Medium bietet, wird eine eigene Sprachlichkeit entwickelt. Die Arbeiten befragen unter anderem das Material und die Antworten führen nicht selten in neue Formenvokabulare.

Weitere Informationen:

2021: Lotte Eckener „Tochter, Fotografin und Verlegerin“, Hesse Museum Gaienhofen

© Lotte Eckener „Nahes Allgäu“, 1935

Lotte Eckener (1906 Friedrichshafen – 1995 Konstanz) stand immer im Schatten ihres berühmten Vaters Dr. Hugo Eckener, dem Wegbegleiter und Nachfolger des Luftschiffpioniers Ferdinand Graf Zeppelin. Dabei hat sie als Fotografin und Verlegerin eigene Spuren in der internationalen Kulturregion Bodensee hinterlassen. Sieben Bücher veröffentlichte die Fotografin unter ihrem Namen, an 30 Kunst- und Fotobänden war sie als Verlegerin beteiligt.

Weiterlesen

2019: Sarah Straßmann „Entgrenzte Bilder. Fotografien“

Titel
Entgrenzte Bilder. Fotografien
Zeitraum
13. Juli- 15. September 2019
Ort
Kunstverein Konstanz
Einführung
Dorothea Cremer-Schacht
Kuratoren
Dorothea Cremer-Schacht, Christiane Schmidt-Neubig
 Künstlergespräch 14. Juli, 11.30 Uhr, Marco Hompes, Leiter Museum Villa Rot mit Künstlerin Sarah Straßmann, Kunsterzieherin Bärbel Reith, Schüler und Schülerinnen Alexander-von-Humboldt-Gymnasium
Filmvorführung
13. September, 19 Uhr im Zebra Kino: INGRID GOES WEST (USA 2017; 98 min; Regie Matt Spicer, FSK 12, OmU), in Kooperation mit Zebra Kino
Finissage und Diskussion
15. September, 17 Uhr , „Selfie als Spiegel“ mit Prof. Dr. Jürgen Stöhr, Universität Konstanz
Einladung
PDF

© Sarah Straßmann: Aus df archiv

Heute spielen Handy, Internet und Social-Media eine wichtige Rolle bei der Erzeugung, Bearbeitung und Distribution von Bildern. Dachte man bei den inszenierten Selbstbildnissen mit Handy-Kameras zunächst an einen vorübergehenden Hype, sind sie inzwischen ein allgegenwärtiger Teil der Selbstdarstellung. In der Ausstellung „Entgrenzte Bilder“ beleuchtet die Künstlerin Sarah Straßmann die Selfie-Fotografie aus unterschiedlichen Perspektiven.

Seit fünf Jahren beschäftigt sich Straßmann mit dem Selfie, dem wichtigsten aktuellen Selbstdarstellungsmedium und dessen Zusammenspiel mit Internet und Online-Netzwerken sowie den Folgen für die Bildgestaltung. Dabei hat sie ein umfangreiches Fotoarchiv (DF Portrait Archiv) mit Fotografien aus dem Netz zusammengetragen, interaktive Foto-Video-Installationen entwickelt und generative Fotoverfahren getestet, um Algorithmen zu visualisieren. In der Ausstellung präsentiert sie diese Arbeiten in Werkgruppen wie Alphabet of Stereotypes, DF Portrait Archiv, Portrait Ausschnitte, Scatter Faces und lädt die Besucher zu einer Beteiligung an der Ausstellung ein.  

Im Mittelpunkt der Schau stehen die Selfies junger Mädchen, die Straßmann in ihrem Archiv gesammelt hat. Auf dem Boden verstreut sehen wir hunderte von Papier-Abzügen, auf denen die jungen Frauen sich allesamt mit Kuss-Mund (Duck Face) inszeniert haben. Die beliebte, vermeintlich einzigartige Pose, wird durch die kollektive Verwendung und die Art der Technik zum Klischee. Für die Künstlerin ist das Fotografieren mit Handy-Kameras eine (soziale) Handlung, die der Bespielung von Facebook, Instagram, Snapchat oder Twitter dient.

Dem Konvolut „angeeigneter“ Selfies stellt Straßmann eigene Fotografien gegenüber, die das Selfie-Bild wie auch seine Funktionalität und Distribution untersuchen. In der Werkgruppe „Scatter Faces“, hat sie mittels eines speziellen Computerprogramms die Kuss-Mund Posen zu Bildern verdichtet, die der ursprünglichen visuellen Anmutung eines Mundes gleichkommen. In „Sterotypes“ hat sie präzise und anschaulich, vergleichbar einem Stillleben, Handy-Zubehör wie Helm, Stab oder Stativ ins Bild gesetzt und damit deren Bedeutung bei der Selbstinszenierung betont.

Eine Werkgruppe wurde eigens für die hiesige Ausstellung konzipiert. Sie ist zweigeteilt und beschäftigt sich mit dem noch jungen Phänomen der sog. „Selfie-Points“. Innerhalb des Stadtgebiets wurden sieben Selfie-Points eingerichtet. Die Passanten sind eingeladen ihre Selfies an die Künstlerin zu senden und Teil des Ausstellungsprojekts zu werden. Während der Ausstellung im Kunstverein sind die Fotografien auf einer mehrteiligen interaktiven Monitorinstallation zu sehen. Zusätzlich werden die Selfies auf dem zugehörigen Instagram-Account veröffentlicht. Der zweite Teil zeigt Stadtbilder, die die Künstlerin an den Orten der künstlerischen Intervention aufgenommen hat, wobei sie ihr Augenmerk ausschließlich auf den Bildhintergrund legte. Ohne das Selfie im Vordergrund rückt der Hintergrund in den Fokus unserer Wahrnehmung. Die Motive werden, betont durch große Formate, in der Ausstellung zu „Indoor-Selfie-Points“, und die Besucher sind wiederum eingeladen, mit ihren Selfies am künstlerischen Projekt zu partizipieren.

Mit ihrer Arbeit illustriert die Künstlerin, dass es beim Selfie nicht um das eigene Bild geht, sondern um den Vorgang des Fotografierens, frei nach René Descartes: Ich fotografiere, also bin ich (da). Vor diesem Hintergrund versteht sich auch das Rahmenprogramm der Ausstellung. Die Künstlerin hat unter dem Arbeitstitel „Hack yourself and your selfie!“ einen künstlerischen Workshop mit Schülern der 10. Klasse des Alexander-von-Humboldt Gymnasiums in Konstanz durchgeführt. Die Ergebnisse dieser Kooperation werden in der Ausstellung gezeigt.

Neben einer differenzierten Betrachtung der Selfie-Fotografie ist ein Ziel dieser Ausstellung auch Passanten, Besucher, Internetsurfer und Schüler in das Projekt einzubeziehen. Kunst und Kultur soll nicht nur erfahrbar gemacht werden, sondern auch zum Mitgestalten anregen.

Kurzbiografie: Sarah Straßmann ist Fotografin und Künstlerin. Sie wurde in Ostwestfalen geboren und lebt seit 2012 in Berlin. Sie studierte Fotografie und Medien in Bielefeld, war Master-Studentin bei Emanuel Raab und promovierte an der Bauhaus Universität Weimar. Straßmanns Arbeiten wurden international gezeigt, darunter Haus der Fotografie – Deichtorhallen Hamburg, Art Foyer DZ Bank – Kunstsammlung Frankfurt, Goethe Institut Washington DC, Fotomuseum Winterthur, Neues Museum Weimar, Museum für Angewandte Kunst Köln, KW – Kunstwerke Berlin, Stadtmuseum Münster, f/Stop Festival Leipzig, European Media Art Festival EMAF Osnabrück. Mit ihrer Arbeit „The Void“ war sie Gewinnerin bei dem Wettbewerb „gute aussichten – junge deutsche Fotografie 2008/09.

2019: Roland Iselin „Revisited“

Titel
Revisited Twentysix Gasoline Stations & Troubled Land 2017 – 19
Zeitraum
27. März – 17. April 2019
Ort
Kult-X, Kreuzlingen
Einführung
Dorothea Cremer-Schacht
Kuratoren
Dorothea Cremer-Schacht
 Künstlergespräch 7. März 2019, 11.30 Uhr, Dr. Axel Lapp, MEWO Kunsthalle Memmingen im Gespräch mit Roland Iselin
Einladung
PDF

©Roland Iselin, Hot Yoga, Albuquerque, New Mexico.2017

Die Arbeitsweise von Roland Iselin ist dokumentarisch, ein zentrales Thema ist die Landschaft. Die grandiose Kulturlandschaft der Schweiz und der USA zieht ihn seit Jahren in den Bann. Seine Fotografien transponieren Ansichten dieser durch Film und Fotografie bekannten Landstriche. Während früher, wie in «Unguided Road Trip», die Motive auf persönlicher Erinnerung und Erfahrung basieren, begibt er sich in den ausgestellten Serien «Twentysix Gasoline Stations» und «Troubled Land» auf die Spuren von geschätzten Künstlerkollegen. Vergleichbar der «Appropriation Art» zitiert er ihr Werk, erweitert es mit eigenen Entdeckungen oder legt seine Sichtweise darüber. Iselin ist 1958 in Kreuzlingen geboren, studierte an der Zürcher Hochschule der Künste und der New Yorker School of Visual Arts. Er lebt in Zürich.

Webseite Roland Iselin

2018: Anna Lehmann-Brauns „Junimond“

Titel
Junimond
Zeitraum
17. Februar- 8. April 2018
Ort
Kunstverein Konstanz
Einführung
Dorothea Cremer-Schacht
Kuratoren
Dorothea Cremer-Schacht, Christiane Schmidt-Neubig
 Künstlergespräch 11. März 2018, 11 Uhr, Dr. Matthias Harder
Hauptkurator Helmut-Newton-Stiftung Berlin mit Anna Lehmann-Brauns
Einladung
PDF

Anna Lehmann-Brauns, Oasis I, San Franzisco 2016

© Anna Lehmann-Brauns, Oasis I, San Franzisco 2016

Räume sind das zentrale Motiv von Anna Lehmann-Brauns. Sie findet sie in Hotels, Diskotheken, Theatern, Lichtspielhäusern, Clubs, Bars, Filmstudios und Fabrikanlagen. Ihre detailgetreuen Interieurs wirken wie aus der Zeit gefallen, alles scheint still zu stehen. Den farbstarken Szenerien haftet etwas Zauberhaftes, teils Skurriles an. Alles gleicht mehr einer subjektiven Zustandsbeschreibung, denn einer objektiven Wirklichkeitsabbildung – unterstrichen durch die gemäldehafte Anmutung der Fotografien. Die Fotokünstlerin erzählt Geschichten, die uns tief ins Bild ziehen und unsere Fantasie beflügeln und unsere Vorstellung herausfordern. Sind das reale Räume oder Kulissen oder Bühnen? Und wo sind die Menschen?

Der Kunstverein Konstanz präsentiert in Zusammenarbeit mit der Konstanzer Galerie Grashey eine Übersicht über Lehmann-Brauns Schaffen der letzten Jahre. Gezeigt werden Ausschnitte aus den Werkreihen Deaf/Taub, Paradise Lost und Spandau, die von Räumen urbanen Lebens aus neuerer Zeit handeln. Das Hauptaugenmerk der Schau richtet sich auf zweitjüngste Serie der Künstlerin mit dem Titel Wildsidewest. Diese entstand 2016 während eines mehrmonatigen Aufenthaltes in Kalifornien. Hier widmet sie sich intensiv alternativen Lebensformen in San Franzisco. In dem für seine LGBT-Community bekannten und legendären Viertel Castro fotografiert sie Clubs von Schwulen, Lesben, Bisexuellen und Transsexuellen und gewährt Einblick in eine Welt, die viele nie betreten. Charakteristisch für diese Arbeit ist – gleich den anderen ausgestellten Werkreihen – die Abwesenheit von Menschen. In Wildsidewest positioniert Lehmann-Brauns die Kamera dann, wenn weder Bardamen oder Barkeeper noch Inhaber oder Gäste anwesend sind. Es geht nicht um den Menschen, sein Verhalten, seine möglichen Ausschweifungen, ihre Neugier gilt dem Raum, wenn er verwaist ist und den Blick auf Barhocker, Billardtische, Schilder und Wandbemalungen freilegt wie auch auf Eigenheiten und Details. Trotz der Leere sind die Spuren der Menschen sichtbar. Für Matthias Harder von der Berliner Helmut-Newton-Stiftung kommt Lehmann- Brauns fotografischer Ansatz einer systematischen Untersuchung gleich, die nicht nur eine ästhetische, sondern eine gesellschaftliche Studie ist.

Lehmann-Brauns‘ fotografiert mit klassischen Werkzeugen: Mittelformatkamera, Analogfilm mit Größen bis zu 6 x 9 Zentimetern, Stativ. Bis auf die Beseitigung einiger Störenfriede wie Zimmerpflanzen, hat sie die Orte wie vorgefunden festgehalten. Licht und Farben spielen eine zentrale Rolle. Lehmann-Brauns fotografiert viel bei Nacht und arbeitet meist mit dem vorhandenen Licht, was lange Belichtungszeiten erforderlich macht. Bei der Vergrößerung beschränkt sie sich auf die Veränderung der Ausschnitte. Zu ihrer handwerklich versierten Arbeitsweise gesellt sich eine bildnerische Inspiration. Mit hell erleuchteten Bildteilen im Kontrast zur dunklen Umgebung, mit opulentem Rot, Türkis, Braun oder Lila und mit strenger Komposition verleiht sie ihren Bildern Glanz und Schönheit. Ihre Fotografien sind durch und durch abbildhaft und real und doch zugleich malerisch und illusionär.

JUNIMOND, der Titel dieser Ausstellung, ist dem gleichnamigen Lied des früh verstorbenen Rio Reisers entnommen, dessen Songs eine wichtige Rolle in Lehmann-Brauns Jugend und Erinnerungswelt spielen.

Die Ausstellung wird unterstützt von Steigenberger Inselhotel Konstanz, Zahn Malerfachbetrieb Konstanz.

 

Kurzbiografie:

Anna Lehmann-Brauns (*1967) lebt und arbeitet in ihrer Geburtsstadt Berlin. Sie studierte Fotografie an der Hochschule für Grafik und Buchkunst, Leipzig und besuchte die Meisterklasse von Joachim Brohm. Ihre Arbeit wurde mehrfach mit Preisen und Residency-Programmen ausgezeichnet und unterstützt. Ausgestellt hat sie in nationalen und internationalen Häusern; Einzelausstellungen widmeten ihr in den letzten drei Jahren u.a. Haus am Kleistpark, Berlin; Galerie Springer, Berlin; Galerie Greulich, Frankfurt; Galerie 94, Baden, Schweiz; Galerie Strümpfe – the supper artclub, Mannheim; Galerie Grashey, Konstanz. Vertreten wird sie von den Galerien Springer und Greulich.

2017: Jürg Halter und Ester Vonplon „Alleine tanzend – irgendwo“

Titel
Alleine tanzend – irgendwo
Zeitraum
29. April – 2. Juli 2017
Ort
Kunstverein Konstanz
Einführung
Dorothea Cremer-Schacht
Kuratoren
Dorothea Cremer-Schacht, Dr. Peter Gerking
 Künstlergespräch 21. Mai 2017, 11 Uhr Dr. Katharina Ammann, Schweizerisches Institut für Kunstwissenschaft (SIK-ISEA), Zürich mit Jürg Halter und Ester Vonplon
Einladung
PDF-Datei

Ester Vonplon, Ohne Titel

©Ester Vonplon, o.T.

Mit „Alleine tanzend – irgendwo“ präsentiert der Kunstverein Konstanz vom 29. April bis 2. Juli 2017 die erste Gemeinschaftsausstellung der KünstlerIn Jürg Halter und Ester Vonplon.

Der Schriftsteller, Musiker und Performancekünstler Jürg Halter und die Fotografin Ester Vonplon gehören zu den bekanntesten Schweizer Künstlern ihrer Generation. Seit 2012 tauschen sie sich künstlerisch intensiv aus. In der ersten gemeinsamen Ausstellung hinterfragen die beiden den Heimatbegriff und lösen diesen vielschichtig auf.

Halter und Vonplon bereisten unterschiedliche Orte in Europa und der Arktis, um nach Bildern und Worten für menschliche Abwesenheit zu suchen. Anhand von Fotografien, Videos und lyrischen Texten treten die beiden in einen poetischen Dialog über Identität und Herkunft: Was ist die Natur ohne den Menschen, was der Mensch ohne die Natur? Was bedeutet Heimat, wenn man unterwegs ist?

Eines der Hauptmotive in Vonplons Arbeit ist die Natur und wie in Halters literarischem Schaffen spielt die Abwesenheit eine zentrale Rolle – in der Schnittmenge dieser zwei Begriffe ist „Alleine tanzend – irgendwo“ zu begreifen. Vonplons eigensinnige Fotografien, die beiläufige Zeichen von Zivilisation inmitten scheinbar unberührter Natur zeigen, werden Halters lyrischen wie gesellschaftskritischen Texten und Gedichten, die die Endlichkeit und die Einsamkeit des Menschen verhandeln, gegenübergestellt – Fotografie und Text erzählen so gemeinsam von einem Sehnsuchtsort, einem Ort zwischen Literatur und Bild, der im Kopf des Ausstellungsbesuchers entsteht.

Vonplon hat sich in den letzten Jahren einen Namen mit Ausstellungen im In-und Ausland gemacht. Unter anderem waren ihre Werke im Bündner Kunstmuseum in Chur, FOAM Amsterdam, Dafan Art Museum Shenzhen und im Württembergischen Kunstverein in Stuttgart zu sehen. 2017 erhält sie in der Schweiz den Manor Kunstpreis und ist beim weltweit wichtigsten Fotofestival, dem „Rencontre d’Arles“ für den Discovery Award nominiert.

Halter hatte als Dichter und Performer Auftritte an renommierten Literaturfestivals in Europa, den U.S.A., Russland, Afrika und Japan und veröffentlichte zahlreiche viel beachtete Bücher und Musikalben. Zuletzt wurde sein erstes Theaterstück, „Mondkreisläufer“, zu den diesjährigen Berliner Autorentheatertagen eingeladen, dem wichtigsten Festival für zeitgenössische Dramatik im deutschsprachigen Raum.

Man darf also gespannt sein, was diese beiden Künstler in ihrer ersten gemeinsamen Ausstellung schaffen werden.

Jürg Halter, Ohne Titel

©Jürg Halter, o.T.

Kurzbiografien

Jürg Halter (*1980 in Bern), wo er meistens lebt. Halter ist Schriftsteller, Musiker und Performancekünstler. Er gehört zu den bekanntesten Schweizer Autoren seiner Generation. Studium der Bildenden Künste an der Hochschule der Künste Bern. Regelmäßig Auftritte an Literaturfestival in ganz Europa, in den U.S.A., in Afrika, Russland und Japan. Zahlreiche preisgekrönte Buch- und Musik-Album-Veröffentlichungen. Zudem gesellschaftskritische Essays und Kolumnen in Zeitungen und Zeitschriften (u.a. NZZ, Tages-Anzeiger, Die Zeit). Zuletzt erschienen der Gedichtband „Wir fürchten das Ende der Musik“ (Wallstein, 2014) und „Das 48-Stunden-Gedicht“ (Wallstein, 2016) mit dem japanischen Starpoeten Tanikawa Shuntaro. In Bern kuratiert und moderiert Halter am Stadttheater seine eigene Anti-Talkshow-Reihe „Die Gegenaufklärung“. Halter hat mit Künstlern wie Stephan Eicher, Sophie Hunger, Marc „Slampapi“ Smith, Bettina Oberli, Endo Anaconda (Stiller Has), Cihan Inan, Tobias Jundt (Bonaparte), Ester Vonplon, Dieter Meier (Yello), Silvia Bächli, Fettes Brot, Kuno Lauener (Züri West), Stephanie Glaser, Walter Pfeiffer, Yves Netzhammer, Fredy Studer und Tanikawa Shuntaro zusammengearbeitet.

Halters erstes Theaterstück, „Mondkreisläufer“, feierte im September 2016 am Konzert Theater Bern erfolgreich Uraufführung und wurde zu den Autorentheatertagen Berlin 2017 eingeladen. Mehr: www.juerghalter.com

Ester Vonplon (*1980 Schlieren), präsentiert ihre Arbeiten in Ausstellungen im In- und Ausland. Unter anderem im FOMU Amsterdam, The QUAD Derby, WKV Stuttgart, Dafen Art Museum Shenzhen, FOMA Antwerpen, Helmhaus Zürich, Museum zu Allerheilgen Schaffhausen,  Aargauer Kunsthaus, Bündner Kunstmuseum. Für ihre Arbeiten wurde sie mehrfach ausgezeichnet, unter anderem 2009 als Schweizer Fotografin des Jahres. 2012 wählte David Lynch ein Foto aus der Surselva zu einem seiner 99 liebsten Bilder im Buch «seen by David Lynch» (Steidl Verlag). 2011 wurde sie in Amsterdam mit dem FOAM TALENTS Award ausgezeichnet. 2017 erhält sie den renommierten Manor Kunstpreis, den SAC Kulturpreis und ist nominiert für den Discovery Award am Rencontre d’Arles. Ihre Fotografien erscheinen oftmals in thematisch gebündelten Kunstbüchern, die sie in kleiner Auflage publiziert. Neben ihren eigenen Kunstprojekten, ist sie Mitglied des internationalen Künstlerkollektivs AMprojects. Ester Vonplon kollaboriert in ihren Arbeiten oftmals mit anderen Kunstschaffenden. Unter anderem mit den Musikern Stephan Eicher, Rainier Lericolais, Taylor Deupree und dem Dichter Jürg Halter.

Ester Vonplon ist nach ihrem Studium der Fotografie in Berlin und dem Master in Kunst, an der Zürcher Hochschule der Künste 2013 nach Graubünden zurückgekehrt. Sie lebt und arbeitet in Castrisch. Mehr: www.estervonplon.com

2015: Schneiders Lauterwasser fotoform – Fokus Fotografie 50er Jahre

Titel
Schneiders Lauterwasser fotoform – Fokus Fotografie 50er Jahre
Fotografen
Peter Keetman, Siegfried Lauterwasser, Wolfgang Reisewitz, Otto Steinert, Toni Schneiders, Ludwig Windstoßer, Heinz Hajek-Halke und Christer Strömholm
Zeitraum
10. Juli – 13.September 2015
Ort
Rotes Haus | Galerie Bodenseekreis Rotes Haus
Einführung
Dorothea Cremer-Schacht
Veranstaltungen
  • Vernissage Donnerstag 9. Juli 19 Uhr
    Spiegelsaal Neues Schloss Meersburg
    Ausstellung Rotes Haus ab 18 Uhr geöffnet
  • Gespräch mit Alexander Lauterwasser, Fotograf aus Überlingen, und Kuratorin Dorothea Cremer-Schacht: 23. Juli 2015, 19 Uhr im Roten Haus
  • Führungen mit Kuratorin Dorothea Cremer-Schacht
    Sonntag, 2. August, 11 Uhr
    Donnerstag 20. August, 19 Uhr
Einladung
Flyer zur Ausstellung

Toni Schneiders, Karussel, Dom Hamburg, 1950

Toni Schneiders | Karussel, Dom Hamburg, 1950
© Nachlassverwaltung Ulrike Schneiders, Breitbrunn 2015

Um Fotografie der 50er-Jahre dreht sich die Schau im Roten Haus. Wie sieht sie aus? Was verbindet sie mit dem Bodensee? Im Blickfeld steht die legendäre Gruppe fotoform, die in der Nachkriegszeit Fotogeschichte geschrieben hat. Schon kurz nach ihrer Gründung wurde fotoform über Deutschland hinaus bekannt und gab den Anstoß zur internationalen Bewegung der subjektiven fotografie. Der Name der Gruppe war Programm: Es ging um Betonung der Form, um Verfremdung und Experimente. Mit ihren künstlerischen Schwarz-Weiß-Fotografien setzte sich die Gruppe von der konventionellen Fotografie ab. Eng mit dem Bo-densee verbunden sind die fotoform-Mitglieder Siegfried Lauterwasser und Toni Schneiders auf deren Arbeiten der Schwerpunkt der Schau liegt. Aber auch fotoform-Mitglied Heinz Hajek-Halke lebte lange am Bodensee. Mit wertvollen Leihgaben aus dem Museum Folk-wang Essen und teils seltenen Arbeiten aus dem Nachlass von Lauterwasser und Schneiders wird die Ausstellung zu einem besonderen Erlebnis.

 

2015 Unsere Landschaft – Sieben Ansichten

Titel
Unsere Landschaft – Sieben Ansichten
Fotografen
Jörg Amsel, Claudio Hils, Helmut Hirler, Tobias D. Kern,
Reiner Löbe, Mirjam Siefert, 
Wolfgang Veeser
Zeitraum
8. März – 31. Mai 2015 
Ort
Kreisgalerie Schloss Meßkirch
Einführung
Dorothea Cremer-Schacht
Führungen
Führung mit der Kuratorin
29. März 2015, 15 Uhr
Führung mit der Kuratorin und Fotografen
26. April 2015, 15 Uhr
Einladung
Flyer zur Ausstellung

 

Tobias D. Kern: Aus der Serie Wissende Heiterkeit

Tobias D. Kern: Aus der Serie Wissende Heiterkeit I bis XXV – Photographien zu Heideggers Feldweg, 2011–2013

Landschaft ist in der künstlerischen Fotografie von Beginn an ein
häufig interpretiertes Sujet. Fotografen aller Epochen haben sich
damit beschäftigt. Die Entwicklung des Landschaftsbildes spiegelt
sich in den fotografischen Strömungen vom Piktorialismus im Finde-
Siècle über Neue Sachlichkeit und Subjektive Fotografie bis hin
zum heutigen Stilpluralismus. Die Vielseitigkeit der Fotografie steht
auch im Zentrum der Ausstellung in der Kreisgalerie über die oberschwäbische
Landschaft. Sieben zeitgenössische Fotografen mit
unterschiedlichen Hintergründen und Arbeitsansätzen richten den
Blick auf die Region, mit der sie durch Herkunft oder Wohnort in
Verbindung stehen. In der spannungsreichen Zusammenschau mit
Foto grafien von 1995 bis heute ist die klassische, die Schönheit der
Szenerie betonende Aufnahme nur eine Position. Landschaft dient
auch als Fundus abstrakter Formen und ist zugleich persönliche
Heimat und Lebensumfeld. Letztlich steckt hinter Landschaft auch
reale Natur, sie unterliegt Veränderungsprozessen, die immer häu –
figer vom Menschen diktiert werden.